G20-Gipfel: Stiftung 2° bringt sich in Dialogprozesse F20 und B20 ein

Die Stiftung 2° ist Mitgründerin der Stiftungsplattform zum G20-Gipfel. Die Stiftungsplattform bekräftigt: Klimaschutz ist wichtig, Wirtschaft und Stiftungen haben eine zentrale Verantwortung, zur globalen Transformation beizutragen und handeln bereits kraftvoll und die Zivilgesellschaft ist ein notwendiger und starker Partner im Transformationsprozess.

Am 7. und 8. Juli 2017 findet in Hamburg der G20-Gipfel statt, nachdem Deutschland im Dezember letzten Jahres für ein Jahr die G20-Präsidentschaft übernommen hat. Die Gruppe der Zwanzig (G20) ist seit 2009 ein zentrales Forum der internationalen Zusammenarbeit. Traditionell ist die G20 ein Forum für die Abstimmung von wirtschafts- und finanzpolitische Fragen. Die jüngeren Gipfel haben jedoch gezeigt, dass zunehmend auch Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen mit im Fokus stehen – eine Entwicklung, die durch die deutsche Ratspräsidentschaft weiter vorangetrieben wird. Die Politik der G20 sind dabei von großer Bedeutung: Denn die darin vereinigten führenden Industrie- und Schwellenländer stehen nicht nur für rund 90 Prozent der Weltwirtschaftskraft, sondern sind auch für fast 80 Prozent der weltweiten klimaschädlichen Emissionen verantwortlich.

Stiftungen beziehen Stellung: Stiftung 2°  in Stiftungsplattform F20
                                               Übergabe des F20-Paper an Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks

Gemeinsam mit Stiftungen aus den G20-Mitgliedern hat die Stiftung 2° die Stiftungsplattform F20 gegründet, die die Bedeutung des Klimaschutzes und nachhaltiger Entwicklung verdeutlichen und dabei die wichtige Rolle der Zivilgesellschaft hervorheben wird. Anfang Juli 2017 – wenige Tage vor dem G20-Gipfel – wird die Stiftungsplattform hierfür eine hochrangige Veranstaltung durchführen, bei der unter anderem eine Publikation mit Beispielen gelungener Transformationsprozesse vorgestellt wird. Die Stiftungsplattform bekräftigt: Klimaschutz ist wichtig, Wirtschaft und Stiftungen haben eine zentrale Verantwortung, zur globalen Transformation beizutragen und handeln bereits kraftvoll und die Zivilgesellschaft ist ein notwendiger und starker Partner im Transformationsprozess.

                                              Vertreter der Stiftungsplattform F20 im Rahmen des F20-Dialogs in Hamburg

Stiftung 2° Mitglied der B20-Task Force zu Energie, Klima und Ressourceneffizienz

Business 20 (B20) steht für den offiziellen G20-Dialog mit der globalen Wirtschaftsgemeinschaft. Seit September 2016 bringt der B20-Prozess über 700 Vertreter von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden aus allen G20 Mitgliedern und allen Wirtschaftsbereichen zusammen. Dabei ist der Dialogprozess in sieben Arbeitsgruppen unterteilt. In einer dieser dieser Arbeitsgruppen, der „Task Force on Energy, Climate & Resource Efficiency“, ist die Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz Mitglied und hat sich in den Debattenprozess eingebracht. Anfang Mai überreichen die Vertreterinnen und Vertreter beim B20-Summit in Berlin Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel beim  ihre politischen Empfehlungen. Eingeflossen sind auch die Inhalte des Policy Papers der Task Force zu Energie, Klima und Ressourceneffizienz „A Climate for Change – Embracing the Transition towards Energy-Efficient, Climate and Resource-Friendly, Competitive Economies“.

 

Hier geht es zur Website www.foundations-20.org

Hier geht es zum Artikel “Otto und Obama fordern besseren Klimaschutz” (Hamburger Morgenpost) vom 05.07.17

Hier geht es zum Artikel “Stiftungen initiieren Plattform für Klimaschutz und Nachhaltigkeit” (Die Stiftung) vom 10.05.17