Klimafreundliche Mobilität

Der Mobilitätsbereich ist heute bereits für ein Drittel unserer mittel- und unmittelbaren Emissionen verantwortlich – mit steigender Tendenz.

Im Personen- und vor allem im Güterverkehr werden der absolute Energieverbrauch und die CO2-Emissionen weiter ansteigen, wenn nicht entsprechend umgesteuert wird. Um die nationalen und internationalen Klimaziele zu erreichen, muss der Dreiklang „Verkehre vermeiden, verlagern bzw. umweltverträglich abwickeln“ konsequent umgesetzt werden. Der verbleibende Energiebedarf des Verkehrs muss auf Basis erneuerbarer Energien erfolgen. Hier ist die Lösungskompetenz der Mobilitäts- und Energiewirtschaft gefordert.

Unternehmen können ganz konkret mit ihrer innerbetrieblichen Mobilität und Logistik einen Beitrag zu einem politischen THG-Emissionsminderungs-Ziel von 30 Prozent bis 2020 und 95 Prozent bis 2050 gegenüber 1990 im Mobilitätssektor leisten.

Themen- und Handlungsfelder sind:

  1. CO2-freier Geschäfts- und Güterverkehr: Elektrifizierung von Fahrzeugflotten
  2. Güterverkehr und Logistik: sichere und effektive Kombiverkehr
  3. Optimierung und Attraktivitätssteigerung der Schiene durch stärkere Vernetzung mit anderen Verkehrsträgern