Paris macht die globale Wende unumkehrbar

Unternehmenserklärung zum Klimaschutzabkommen von Paris

Mit einer Unternehmenserklärung auf Initiative der Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz, B.A.U.M. sowie Germanwatch haben führende Unternehmen in Deutschland das Weltklimaabkommen von Paris als Wendepunkt für die globalen Energiewende begrüßt. Die 35 großen und mittelständischen Unternehmen aus einer großen Bandbreite von Branchen versprechen, den Klimaschutz selber als Vorreiter voranzutreiben und fordern von der Politik ambitionierte Rahmenbedingungen für die Dekarbonisierung in Deutschland und in der EU.

Wichtiges Signal für ambitionierten Klimaschutz

Die Mehrheit der zeichnenden Unternehmen steht selbst vor erheblichen Herausforderungen und setzt damit ein wichtiges Signal für ambitionierten Klimaschutz. Die Unternehmen wünschen sich in der Erklärung unter anderem eine Nachschärfung der Maßnahmen, um das deutsche 40-Prozent-Klimaziel bis 2020 zu erreichen. Die Bundesregierung solle zudem einen ambitionierten Klimaschutzplan 2050 beschließen und eine umfassende Verkehrswende einleiten. Nachbesserungen seien auch bei den Energieeffizienz-Gesetzen und ihrer Umsetzung nötig. Der EU-Emissionshandel müsse noch mutiger reformiert werden und die EU nach Paris einen Prozess zur Anhebung ihrer Klima- und Energieziele für 2030 starten.

Infolge der Unternehmenserklärung luden die Initiatoren der Unternehmenserklärung die Unterzeichner und weitere Unternehmen zu einem Wirtschaftssymposium zur Rolle von Unternehmen bei der Umsetzung des Klimaabkommens von Paris. In einem vertraulichen Austausch diskutierten die Teilnehmenden Chancen, Herausforderungen und Erwartungen an die Politik und legten damit die Basis für weitere Formate des Dialogs und mögliche Aktivitäten.